Gespräch mit dem Bürgermeister

Die große Resonanz auf unsere Initiative zeigt, wie wichtig es Hunderten von Menschen aller Altersgruppen ist, die historischen Hallen der Remise vor dem Abriss zu bewahren und sie als Event-Location für Kultur und Kunst zu erhalten, die Alt und Jung gleichermaßen anspricht.

In einem eineinhalbstündigen Gespräch mit Bürgermeister Haberhauer und Vizebürgermeister Hörlezeder konnten wir unser Anliegen vorbringen. Entgegen einem Beitrag auf der Website von ecoplus, wo von einem Abriss die Rede ist, betonten Bürgermeister Christian Haberhauer und Vizebürgermeister Hörlezeder, dass es das Anliegen aller Beteiligten sei, die wesentlichen historischen Stilelemente (Tore, Form, Dachstuhl, Gebäudeform) zu erhalten und integrativ zu behandeln (vorausgesetzt, es würde baulich passen!). Abrisspläne habe es nie gegeben (!).

Das beliebte und einzigartige Veranstaltungslokal „Drehscheibe“ in Halle 2 soll abgetragen und einem Bürogebäude für Start-ups, Technologieunternehmen und die Kreativindustrie weichen soll. Die „Drehscheibe“ im Außenbereich solle aber erhalten und auch in Zukunft für Veranstaltungen verwendet werden, so der Bürgermeister.

In Halle 3 sei eine Art „gastronomische Markthalle“ angedacht, die sowohl tagsüber als auch in den Abendstunden als hippe Gastro genutzt werden könne. Ob sie das „coolste Eventlokal zwischen Neusiedlersee und Bodensee“ ersetzen und weiterhin für kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte oder Clubbings genutzt werden kann, wenn direkt daneben Wohnraum geschaffen wird, ist fraglich.

In den Stellungnahmen der Verantwortlichen auf mostropolis wird von einem Raum für Vernetzung und Kommunikation gesprochen, von einem Raum für „Kunst und Kultur“ ist nicht die Rede. Laut Bürgermeister Haberhauer solle es im Außen- und Innenbereich der Halle 3 aber Möglichkeiten dafür geben.

Dass es keinen Abriss geben soll, spricht keiner der Eigentümer dezidiert aus! [Jetzt ist klar, warum: Zwei Drittel des Gebäudes sollen abgetragen und neu errichtet werden, so lautet die Vorgabe für den Architekturwettbewerb! Ob auch Halle 3 abgetragen wird, hängt vom jeweiligen Gesamtkonzept des Architekten ab.]

Bürgermeister Haberhauer sei es eine Herzensangelegenheit, die Seele der Remise zu erhalten, und er scheint unsere Visionen von der gelungenen Revitalisierung eines historischen Gebäudes zu teilen. [Wie wir jetzt wissen, kann er sich dabei nur auf Halle 3 bezogen haben, deren Schicksal nun in der Hand der Architekten liegt. Die Seele eines Gebäudes zu erhalten, das großteils oder ganz zerstört wird, ist unmöglich.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.